Blog

Lieferkettenunterbrechungen: Wie Sie sich gegen ungerechtfertigte Preiserhöhungen wehren

Autor: Tim von der Decken Wolfgang Rüth

Lieferkettenunterbrechungen führen zu Preiserhöhungen - dies scheint einleuchtend. Die anhaltenden Auswirkungen von COVID-19, die durch den Russland-Ukraine-Konflikt und die Lieferblockaden in China noch verschärft wurden, haben zu Produktionsunterbrechungen, Frachtverzögerungen und Hafenüberlastungen geführt. Und mit den Lieferengpässen steigen auch die Preise.

Inmitten der Kollision dieser störenden globalen Ereignisse sind die Unternehmen jedoch anfällig für Preiserhöhungen ihrer Lieferanten, die einfach mit "Unterbrechungen der Lieferkette" gerechtfertigt werden sollen. Viele unserer Klienten sehen sich derzeit mit ungerechtfertigten und / oder übermäßigen Preiserhöhungen konfrontiert, die die aktuelle Situation als Rechtfertigung für die Erhöhung ihrer Gewinnspannen missbrauchen.

Wir helfen unseren Klienten, zwischen angemessenen und ungerechtfertigten Preiserhöhungen zu unterscheiden und letztere abzuwehren. Um dies zu erreichen, arbeiten wir mit unseren Klienten zusammen, um eine spezielle Preis-Taskforce einzurichten, die den nachstehend beschriebenen Ansatz verfolgt:

  • Strukturierte Registrierung und Priorisierung von Preiserhöhungsanträgen

  • Verständnis der Kostenfaktoren, Modellierung der Auswirkungen von Preiserhöhungen und Verwendung von Benchmarks zur Bewertung der Angemessenheit von Preiserhöhungen

  • Entwicklung und Umsetzung von Strategien, um Preissteigerungen entgegenzuwirken

  • Vorbereitung auf die mittelfristige Entwicklung, um die Volatilität besser zu steuern und die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette zu stärken

Sind die Preiserhöhungen gerechtfertigt? 

Wenn Unternehmen mit Preiserhöhungen von Lieferanten konfrontiert werden, müssen sie sich vor allem die Frage stellen, welche Preiserhöhungen gerechtfertigt sind. Die Unternehmen müssen wissen, wann sie nach Alternativen suchen und wann sie kurzfristige Preiserhöhungen akzeptieren müssen.

Wir empfehlen einen strukturierten Ansatz, um zu verstehen, wie gerechtfertigt eine Kostenerhöhung ist:

  1. Ermitteln Sie die wichtigsten Kostenkomponenten eines bestimmten Produkts (z. B. Logistik, Verpackung und Druck).
  2. Bestimmen Sie den Anteil der einzelnen Kostenelemente an den Produktkosten (z. B. macht die Logistik 5 % der gesamten Produktkosten aus). Ein geringer Anstieg der Kosten für eine Hauptkomponente kann größere Auswirkungen haben als ein starker Anstieg der Kosten für eine marginale Komponente.
  3. Werfen Sie einen Blick in die Vergangenheit und bewerten Sie die Preisentwicklung. Wenn die Preise der Lieferanten kontinuierlich über die Inflation oder den Marktindex gestiegen sind, spricht aus Sicht des Käufers mehr gegen eine Erhöhung.
  4. Legen Sie auf der Grundlage der oben genannten Daten eine akzeptable Preiserhöhung fest.
  5. Parallel dazu und insbesondere für indirekte Ausgabenkategorien sollten Nachfrage- und Angebots-Benchmarks verwendet werden, um die Angemessenheit der Preise pro Warengruppe zu bestimmen, die leicht vergleichbar sind (z. B. Multiplikator für Zeitarbeit, Kosten pro Minute für Mobiltelefonie, typische Kosten für einen Laptop des Verwaltungspersonals, etc.)

Wenn Sie diese Schritte befolgen, sind Sie besser in der Lage, pauschale Aussagen von Lieferanten, die ihre Preiserhöhungen auf die Inflation zurückführen, zu analysieren und zu widerlegen.

Kurzfristige Maßnahmen zur Abwehr von Preiserhöhungen

Alle eingehenden Anträge von Lieferanten auf Preiserhöhungen sollten konsequent behandelt werden, wie im Folgenden beschrieben: 

  1. Lehnen Sie die sofortige Genehmigung der Preiserhöhung förmlich ab.
  2. Verlangen Sie eine Begründung für die vorgeschlagene Preiserhöhung, einschließlich einer Aufschlüsselung der Kostenbestandteile. Kehren Sie die Beweislast so weit wie möglich um und fordern Sie Details von Ihren Lieferanten. 
  3. Analysieren Sie die Preiserhöhung anhand der historischen Preisentwicklung, der Kostenaufschlüsselung und geeigneter Benchmarks.
  4. Bereiten Sie eine Verhandlungsstrategie vor. Berücksichtigen Sie dabei unter anderem folgende Punkte:  
    • Inwieweit ist die Preiserhöhung nach Ihrer Analyse gerechtfertigt?
    • Ob alternative Lieferanten verfügbar sind 
    • Ob die Stückpreise im Gegenzug für ein höheres Auftragsvolumen gesenkt werden können
    • Wie sich die Margen der Lieferanten im Vergleich zu den eigenen Margen entwickelt haben

Je mehr Daten Sie sammeln, desto besser sind Sie in der Lage, die Preiserhöhung zu bewerten, selbst wenn Ihr Team nicht in der Lage ist, eine detaillierte Bottom-up-Preisberechnung für jede Komponente und Produktgruppe durchzuführen. Der Zugang zu Benchmarks und warengruppenspezifischem Wissen kann diesen Prozess ebenfalls unterstützen: eFlow, die speziell für die digitale Beschaffung entwickelte Plattform von Efficio, bietet Benchmarks. Eine Software von Drittanbietern wie Facton und Saphiron ist nützlich, um die Zielkosten zu ermitteln. 

Selbst wenn die Verhandlungen damit enden, dass Sie die vom Lieferanten vorgeschlagene Preiserhöhung akzeptieren, sollten Sie am Ende des Prozesses Auslöser für Preisänderungen definiert haben (z. B. die Treibstoffkosten für die Logistik); so haben Sie Spielraum für künftige Verhandlungen und können rechtzeitig auf die Lieferanten zugehen, wenn der Druck auf diese Auslöser nachlässt.

Längerfristige Maßnahmen zur Abwehr von Preiserhöhungen

Neben diesen kurzfristigen Maßnahmen sollten auch längerfristige Maßnahmen zum Schutz vor Preisinflation und Angebotsinstabilität eingeleitet werden. Dazu gehören: 

  • Erhöhung der Lagerbestände: Eine Erhöhung des Lagerbestands verschafft Ihnen Zugang zu Mengenrabatten und ermöglicht es Ihnen, kurzfristige Preisschwankungen auszugleichen. 

  • Intensivere Nutzung: Sorgen Sie dafür, dass die Verschwendung minimiert und das Recycling maximiert wird. 

  • Stärkere strategische Planung: Verbesserung der Genauigkeit der Bedarfsplanung, Prognosen für einen längeren Zeitraum und Einsatz von Planungsinstrumenten.

  • Make vs. Buy: Überarbeiten Sie Make vs. Buy-Entscheidungen. Erwägen Sie die Internalisierung der Produktion von Produkten mit höherem Risiko.

  • Überarbeitung der Produktspezifikationen: Überarbeitung der Produktspezifikationen mit Schwerpunkt auf der Suche nach Substituten für wichtige Komponenten, die die Zusatzkosten senken können.  

  • Sondierung von Lieferanten: Prüfen Sie, ob Sie Ihren derzeitigen Lieferantenstamm erweitern können.

Die konkreten Ereignisse, die den aktuellen Preisanstieg ausgelöst haben, werden vielleicht nicht von Dauer sein. Sie haben jedoch deutlich gemacht, dass die Unternehmen ihre Lieferkette widerstandsfähiger machen müssen, indem sie sich mit dem Wissen und den Fähigkeiten ausstatten, die erforderlich sind, um potenzielle künftige Störungen, die zu Preissteigerungen führen, zu überstehen.

 

Preis-Taskforce: Verteidigung gegen globale Erhöhungen

Preis-Taskforce: Verteidigung gegen globale Erhöhungen

Wenn Sie mehr über den Kampf gegen Preiserhöhungen erfahren möchten, schauen Sie sich Tim von der Deckens und Wolfgang Rüths "Preis-Taskforce: Verteidigung gegen globale Erhöhungen" als Aufzeichnung an

Sehen Sie sich das Webinar an