Was ist Industrie 4.0? Beinahe jeder hat schon einmal davon gehört, doch nur wenige können erklären, was darunter zu verstehen ist und warum es unerlässlich ist, dass Einkaufs- und Supply Chainexperten die Auswirkungen auf ihre Unternehmen genau kennen. Das darf nicht so bleiben, weil Industrie 4.0 höchstwahrscheinlich die Zukunft der Supply Chain und des Einkaufs gestalten und diese stark beeinflussen wird, darunter die dafür benötigten Fachkompetenzen.

Jedes Supply Chain- bzw. Einkaufsteam sollte zunächst damit beginnen, die Herausforderungen zu begreifen, vor denen seine/ihre Branche oder Firma steht. Danach sollten sie verstehen, wie diese aufstrebenden Industrie 4.0-Technologien – in Zusammenarbeit mit den richtigen Personen, Prozessen und Governance – angepasst werden können, um die Herausforderungen in der Supply Chain zu bewältigen. 

Um den Artikel zu lesen, von Industrie 4.0-Experten zu lernen, ihre Videos anzusehen und zu verstehen, wie der Einsatz von Industrie 4.0-Technologie den Wertbeitrag Ihres Einkaufs steigern kann, füllen Sie bitte untenstehendes Formular aus.

Um die gesamte 9. Ausgabe von The Source zu lesen, füllen Sie bitte Folgendes aus:

Das 1x1 von Industrie 4.0

Industrie 4.0, auch bekannt als die „Vierte Industrielle Revolution“, basiert auf vier Kernprinzipien, die da sind:

  • Interkonnektivität – Die Fähigkeit von Technologie und Menschen, sich mithilfe des Internet of Things („IoT“) miteinander zu vernetzen und effizient zu kommunizieren
  • Informationstransparenz – Anwendern umfassende Informationen für die Entscheidungsfindung und den Austausch von Daten und Informationen aus allen Phasen des Prozesses zur Verfügung zu stellen
  • Technische Hilfestellung – Die Möglichkeit, den Entscheidungs- bzw. Problemlösungsprozess von Menschen zu unterstützen, insbesondere bei komplexen oder gefährlichen Aufgaben 
  • Dezentralisierte Entscheidungen – Die Fähigkeit von Technologie, unabhängige Entscheidungen zu fällen und Aufgaben selbstständig und ohne viel menschliche Unterstützung auszuführen

Bei angemessener Umsetzung speist sich aus der innovativen Industrie 4.0 ein echtes Potenzial, um Supply Chains merklich zu verbessern und die im Wandel befindliche Rolle von Supply Chain- und Einkaufsteams zu beeinflussen.

Industrie 4.0 kann je nach Branche unterschiedlichste Auswirkungen haben und setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, darunter additive Fertigung, cyber-physikalische Systeme, IoT, Verfügbarkeit von Computerressourcen auf Abruf und kognitive Computerarchitektur. Zu den Vorteilen von Industrie 4.0 zählen: 

Zu den Vorteilen zählen:

  • Erhöhte Resilienz der Supply Chain dank verschiedener Elemente innerhalb des Industrie-4.0-Ökosystems, darunter additive Fertigung und Blockchain-basierte Track and Trace-Systeme
  • Verbesserte Kontinuität im Unternehmen dank fortschrittlicher Instandhaltung und Überwachung
  • Gesteigerte Produktqualität mithilfe von IoT
  • Höhere Produktivität dank Optimierung und Automatisierung
  • Verbessertes Zeitmanagement durch das Sammeln von Real-Time-Daten für Real-Time-Supply Chains

Wie sieht die Zukunft aus?


Über Kosteneinsparungen hinaus

Einkaufs- und Supply Chainexperten sind äußerst erfahren in der Evaluierung von Supply Chains und in der Umsetzung von Kosteneinsparungen. Mit Blick auf die Zukunft müssen Unternehmen und Regierungen jedoch ein breiteres Spektrum an Vorteilen in Betracht ziehen, einschließlich des Aufbaus einer widerstandsfähigen Supply Chain und der Verankerung sozialer Werte. 

Beispielsweise setzte die britische Regierung vor Kurzem das Social Value Model um, eine zwingende Berücksichtigung mit dem Schwerpunkt, lokale Gemeinschaften beim Umgang mit bzw. bei der Erholung von den COVID-19-Auswirkungen zu unterstützen. Diese neue Maßnahme nimmt Unternehmen in die Pflicht, aufgrund der Krise arbeitslos gewordene oder befristet beschäftigte Menschen wieder in Lohn und Brot zu bringen. Sie gilt insbesondere für Branchen mit hohem Beschäftigungsniveau bzw. wachstumsstarke Sektoren mit potenziellen Qualifikationslücken.

Soziale Werte und Herstellerverantwortung liegen Ashish Gadnis, einem Mitbegründer von BanQu, Inc., der ersten kryptofreien, Blockchain-basierten Plattform für Rückverfolgbarkeit und Gleichberechtigung in Supply Chains ganz besonders am Herzen: „Die erweiterte Herstellerverantwortung bzw. ihre Einhaltung zu ignorieren, ist keine Option mehr und kann sehr teuer werden.“

Ein breiteres soziales und gesetzeskonformes Aufgabengebiet ermöglicht es Einkaufs- und Supply Chainexperten, ihre Bedeutung in diesem Bereich strategisch zu positionieren. Dadurch ergibt sich die Chance, strategischer und weniger transaktionsorientiert zu arbeiten, sich mehr Zeit für Innovation zu nehmen und Daten effizienter zu verwenden bzw. Entscheidungen über Einflussfaktoren zu fällen, die sich unmittelbar auf das Unternehmen auswirken, wie Liefersicherheit, CO2-Bilanz oder Transparenz in der Supply Chain. 

In diesem Zusammenhang kann Transparenz in der Supply Chain nur positiv bewertet werden. Rohit Sathe, Chief Procurement Officer bei Sunrise Medical, einem weltweiten Hersteller und Entwickler von Rollstühlen und Mobilitätsgeräten, stimmt dem zu: „Interkonnektivität und Transparenz [im Einkaufsprozess] fördern das Vertrauen und die gleichmäßige Verteilung von Informationen im gesamten Ökosystem sowie in Bezug auf jeden Stakeholder.“ 

Transparenz ist zudem ein wesentliches Element für größere Widerstandsfähigkeit in der Supply Chain – was angesichts der vielfältigen Herausforderungen des vergangenen Jahres besonders wichtig ist. Industrie 4.0 bildet das Herzstück dieser Bestrebungen und ist ein wichtiges Hilfsmittel im Risikomanagement von Supply Chains.

Sich weiterentwickelnde Kompetenzen, dedizierte Rollen

Eine angemessen implementierte Industrie 4.0 hat das volle Potenzial, diesen Wandel zu unterstützen, indem sie mehr Transaktionsentscheidungen automatisiert und die Entscheidungsfindung so steuert, dass sich die Einkaufsteams befähigt und nicht von den Daten überwältigt fühlen. 

Paul Crayford, Client Partner bei Aera Technology merkt dazu an: „Gegenwärtig werden wir zwar mit Informationen überflutet, können jedoch noch immer keine besseren Entscheidungen treffen. Während der letzten 15-20 Jahre wurden Milliarden in Technologien investiert, die Produktivität in den Unternehmen hat sich jedoch nicht verbessert. Jedes bisschen Technologie, oder besser, 80-90% der gesamten Technologie, dienen der Prozessverbesserung, nicht der Verbesserung der Entscheidungsfindung.“ 

Wenn Einkaufsteams 80% ihrer Arbeit darauf verwenden, sich durch diese Datenflut zu kämpfen, muss sich diese Dynamik umkehren. Deshalb sollten Unternehmen Technologie einsetzen, um flexibler zu werden und den Supply Chain- sowie Einkaufsteams die Möglichkeit geben, sich auf die längerfristige strategische Planung zu konzentrieren. Der Wandel muss dazu führen, dass es mehr Ressourcen gibt, die sich mit Datenerkenntnissen und -analysen befassen. Paul Crayford stellt es so dar: „Agilität in der Supply Chain ist unabdingbar, um auf Herausforderungen reagieren zu können. Agilität sticht Planung und wir stellen fest, dass sich die Investition in Agilität zehnmal mehr lohnt. Planungs- oder Einkaufsteams, die Wochen benötigen, um die Ursache eines Problems zu finden und eine Entscheidung zu treffen, sind einfach nicht agil.“

In diesem agilen Umfeld ist die Fähigkeit, Daten in verwertbare Erkenntnisse zu überführen, ein kaum zu überschätzender Vorteil. Viele Unternehmen verfügen zwar über eine Fülle von Daten, sind aber nicht in der Lage, die gewonnenen Erkenntnisse zu verarbeiten und unternehmensweit weiterzugeben. Dadurch sind Supply Chain- und Einkaufsabteilungen routinemäßig dazu gezwungen, Daten aus vielfältigsten Quellen zu bündeln und Erkenntnisse weiterzugeben, die in die Strategie einfließen. 

Datengestützte Einkaufsabteilungen sollten herkömmlichere Kompetenzen eher ergänzen, statt diese vollständig zu ersetzen. „Wir benötigen mehr Generalisten mit gutem Verständnis der grundlegenden Bausteine des Einkaufs“, sagt Ashish Gadnis. „Klimawandel, Geschlechterungleichheit, Kinderarbeit, unethische Beschaffung; jeder Einkaufsmitarbeiter unabhängig von seiner Funktion muss darüber Bescheid wissen.“ Oder Sie entscheiden sich dafür, die Trennung dieser Funktionen beizubehalten, wie es auch Richard Trower, Group Procurement Director beim britischen Lebensmittelerzeuger Samworth Brothers, vorzieht.

Ich würde jemanden bevorzugen, der ein Datenanalytist ist. Ich möchte jemanden, der mich herausfordert und schwierige Fragen stellt.

Richard Trower Group Procurement Director, Samworth Brothers

Inzwischen unterstreicht Rohit Sathe, dass Führungskräfte im Einkauf sich an den technologischen Wandel anpassen müssen: „Die Rolle des Einkaufs wird darin bestehen, die richtige Technologie zu identifizieren und sie auszuführen.“ 

„Meiner Meinung nach besteht die vorrangigste Aufgabe von Führungskräften im Einkauf darin, ihr Team darauf einzuschwören, dass sie in naher Zukunft statt mit Verhandlungen mit der Entwicklung neuer Technologien betraut sein könnten. Darunter ist jedoch kein Funktionsverlust zu verstehen; man muss sein Wissen darüber einbringen, wie es im Einkaufsbereich funktioniert“, führt er weiter aus. 

Ich denke, die wichtigste Aufgabe für Führungskräfte im Einkauf besteht darin, ihr Team darauf einzustellen, auszuführen und ihm bewusst zu machen, dass es in naher Zukunft vielleicht nicht mehr darum geht, zu verhandeln, sondern neue Technologien zu entwickeln. Das bedeutet nicht, dass man seine Rolle verliert; man muss sein Wissen darüber einbringen, wie es im Bereich der Beschaffung funktioniert.

Rohit Sathe Chief Procurement Officer, Sunrise Medical

Die Reise beginnt


Transformation umfasst nicht nur Technik

Bei Industrie 4.0 und der digitalen Transformation geht es um mehr als nur um Technik. Unternehmen sollten sich darüber Gedanken machen, wie Menschen mit dem Prozess interagieren, indem Sie sich fragen, was Ihrem Kunden den größten Mehrwert verschafft. Wie Ashish Gadnis erläutert, 

Letztendlich werden die Menschen in unseren Beschaffungs- und Lieferketten mit Informationen und Daten überflutet. Sie sind an einem Punkt angelangt, an dem die Unternehmen darauf angewiesen sind, dass sie außerhalb der Standardprozesse arbeiten, um ihre Arbeit zu erledigen.

Ashish Gadnis Co-founder & CEO, BanQu, Inc.

Außerdem weist er auf den weitverbreiteten Irrglauben hin, wonach Unmengen an Daten und Investitionsaufwand erforderlich wären, um Projekte überhaupt auf den Weg zu bringen. „Ich denke, das ist eines der größten Probleme, mit denen ich im Einkauf großer Unternehmen zu kämpfen habe. Denn sie haben die falschen Vorstellungen von massiven Investitionssummen, Technologien und Servern. Aber Sie brauchen keine neue Technologie, um Ihren Einkaufsprozess nachhaltig, kosteneffizient oder gleichberechtigt zu gestalten.“

So komplex muss es also gar nicht erst zugehen. Umfangreiche Transformationsvorhaben sind nicht immer der richtige Ansatz. Was auch Rohit Sathe andeutet: „Gerade in der Anfangsphase ist der umfassende Einsatz von Technologie nicht sinnvoll, weil man den Nutzen möglicherweise gar nicht sieht.”

Identifizieren Sie zunächst lieber Ihren kritischen Pfad, um den richtigen Ansatz für Ihr Unternehmen zu entwickeln. „Im Einkauf würde ich Technologien einsetzen, die entweder zu wesentlichen Umsatzzuwächsen führen oder sich beträchtlich auf die Effizienz auswirken,“ sagt Rohit. Er bezieht sich in diesem Beispiel auf die Implementierung eines standardisierten ERP-Systems im gesamten Unternehmen. „Das verschafft meinem Unternehmen sehr viel mehr Wert, als ein bloßer Kontrollturm für Transparenz meiner Supply Chain“, fügt er an. 

Agilität in der Supply Chain ist unabdingbar, um auf Herausforderungen reagieren zu können. Agilität sticht Planung und wir stellen fest, dass sich die Investition in Agilität zehnmal mehr lohnt. Planungs- oder Einkaufsteams, die Wochen benötigen, um die Ursache eines Problems zu finden und eine Entscheidung zu treffen, sind einfach nicht agil.

Paul Crayford Client Partner, Aera Technology

Den Wert unter Beweis stellen

Die Umsetzung einer tragfähigen Strategie versetzt Unternehmen in die Lage, in wesentlichen Bereichen Fortschritte zu erzielen. Klein anzufangen heißt auch, unterwegs dazu zu lernen und Probleme rascher lösen zu können. „Meine Empfehlung lautet, klein zu beginnen und nach Möglichkeit zu delegieren”, sagt Ashish Gadnis. Seine Projekte haben weitreichende Konsequenzen – insbesondere wenn tiefgehende Analysen der Supply Chain Betrug ans Tageslicht bringen. Deshalb empfiehlt er, den kritischen Pfad zu entwickeln, der den gewünschten Nutzen liefert und die Herausforderungen im Unternehmen angeht, und mit kleinen, pragmatischen Schritten zu beginnen. 

Rohit Sathe bestätigt, dass eine schrittweise Einführung der Schlüssel zum Erfolg ist – insbesondere für kleine und mittelgroße Unternehmen. „Wenn Unternehmen klein sind, sind Ideen großartig, und man kann sie tatsächlich umsetzen“, sagt er. Für Supply Chain- und Einkaufsteams, die die Reise starten, ist es spannend zu erfahren, „dass wir die Möglichkeit haben, Einfluss darauf zu nehmen, welches Erbe Sie hinterlassen wollen und welche Ziele Sie verfolgen“. Mit Pilotprojekten zu beginnen ist der beste Weg, um die Akzeptanz zu testen, bevor man zu viel Zeit und Geld in die Hand nimmt.

Die Grundlagen schaffen

Um die Akzeptanz von Industrie 4.0 und der digitalen Transformation zu gewährleisten, müssen Supply Chain- und Einkaufsteams vor allem darauf achten Mitarbeiter und firmeninterne Abläufe miteinzubeziehen. Gut möglich, dass Ihre bestehenden Prozesse und Systeme noch nicht dafür geeignet sind und Sie daran hindern, zuverlässige Entscheidungen zu treffen. 

Auf diese häufige Hürde weist auch Richard Trower mit den Worten hin: „Solange nicht gewährleistet ist, dass alle Prozesse funktionieren und Daten ins System einspeisen, haben Sie ein Problem.“ Dieses Problem kann auf vielerlei Weise angegangen werden, z. B. in dem Sie Ihre Prozesse auf den aktuellen Stand bringen. Sie werden Lücken in Ihren Prozessen und Werkzeugen finden, die Software-Investitionen erforderlich machen. Indem Sie sich mit kompetenten Datenanbietern zusammentun, sorgen Sie für Veränderungen, die Ihnen langfristig zugutekommen. 

Vereinzelt kann es auch vorkommen, dass die für die Implementierung von Lösungen notwendigen Qualifikationen und prozessrelevanten Daten schlicht und einfach nicht existieren. In solchen Fällen sollten Unternehmen Bereitschaft für Weiterbildungen zeigen und das Team bei dieser Veränderung unterstützen. Zögern Sie nicht, externe Hilfe und Expertise in Anspruch zu nehmen. Auch Ashish Gadnis weist darauf hin, dass es viele Fachleute dort draußen gibt, an die man sich nur zu wenden braucht: „Sprechen Sie beispielsweise mit den Leuten von Efficio, weil am Ende des Tages zwei Dinge geschehen müssen: Erstens müssen Sie Mut haben. Und zweitens müssen Sie Ihre Supply Chain abbilden. Bleibt diese Maßnahme aus, werden Sie die Technologie niemals implementieren.“

Vorteile von Industrie 4.0 

Industrie 4.0 ist mittlerweile mehr als nur ein Buzzword. Sie kann sich ganz konkret auf Ihr Unternehmen auswirken, sofern sie verstanden und in bestehende Teams und Prozesse richtig eingebettet wird. Der Einsatz der richtigen Technologien im Rahmen von Industrie 4.0 führt zu einem massiven Wettbewerbsvorteil. Des Weiteren hat dies echte Auswirkungen auf die Zukunft des Einkaufs sowie das Potenzial, unsere Arbeitsweise zum Besseren zu verändern. Es liegt auf der Hand, dass Unternehmen, die über Kosteneinsparungen hinaus nach Sicherheit, Widerstandsfähigkeit und Environmental Social Governance (ESG) in der Lieferkette streben, Industrie 4.0-Lösungen in den Mittelpunkt stellen werden.

Für Unternehmen ist es zu Beginn unerlässlich ihre Einkaufs- und Supply Chainfunktionen inklusive der Strukturen und fachlichen Kompetenzen zu bewerten, um für Innovationen und Industrie 4.0-Lösungen bereit zu sein. Supply Chain- und Einkaufsteams dürfen nicht vergessen, dass die Implementierung von Industrie 4.0-Lösungen strukturiert erfolgen muss, also keinesfalls in Form von Silos. Denken Sie nicht nur an die schillernde Technologie. Sondern berücksichtigen Sie auch die dafür und für die von Ihnen gewünschten Ergebnisse zwingend nötigen Kompetenzen und neuen Prozesse, sowie die ständigen Anforderungen, um langfristige Ergebnisse liefern zu können.

Gespräche mit unseren Industrie 4.0-Experten

Interview mit Ashish Gadnis, Mitbegründer & CEO, BanQu Inc.

Interview mit Ashish Gadnis, Mitbegründer & CEO, BanQu Inc.

Interview ansehen
Interview mit Paul Crayford, Client Partner, Aero Technology

Interview mit Paul Crayford, Client Partner, Aero Technology

Interview ansehen
Interview mit Rohit Sathe, CPO, Sunrise Medical

Interview mit Rohit Sathe, CPO, Sunrise Medical

Interview ansehen
Interview mit Richard Trower, Group Procurement Director, Samworth Brothers

Interview mit Richard Trower, Group Procurement Director, Samworth Brothers

Interview ansehen

Wenden Sie sich jederzeit gerne an uns, um gemeinsam zu diskutieren, wie Sie Ihren Einkaufs- und Ihre Supply Chainabteilungen zukunftssicher machen können.

PROCUREMENT TECHNOLOGY

eFlow: Unser Wissen, Ihre Plattform

Erfahren Sie mehr über eFlow, unsere firmeneigene Einkaufssoftware, die weit über die herkömmliche strategische Beschaffung hinausgeht und Ihr gesamtes Unternehmen qualifiziert und befähigt. eFlow kombiniert leistungsstarke Technologie mit dem Fachwissen des weltweit größten Einkaufsdienstleisters und hilft Ihnen, bessere Entscheidungen über den gesamten Einkaufslebenszyklus hinweg zu treffen.

Weiter zu eFlow