Fallstudie

Ein Effizienzsprung für Network Rail

Efficio half Network Rail dabei, einen beschleunigten Beschaffungs- und Umsetzungsprozess für ein landesweites Programm zur Absicherung von Bahnübergängen zu gestalten und einzuführen.

Das Projekt war als Pilotprojekt für die Entwicklung und den Test einer neuen Herangehensweise an den Einkauf und die Umsetzung von Projekten mit niedrigen Einzelkosten, aber hohem Volumen vorgesehen, die 80 % des Gesamtvolumens an Kapitalprojekten ausmachen. Die von Efficio entwickelte und eingeführte Strategie reduzierte die vergleichbaren Kosten um 30%, was es ermöglichte, mit dem vorhandenen Budget 60 % mehr Brücken zu bauen und die Umsetzung des Programms von vier Jahren auf 2,5 Jahre zu verkürzen.

Hintergrund

Network Rail verzeichnet Europas größte kontinuierliche Infrastrukturausgaben und investiert jedes Jahr über 5 Mrd. £ in die Erneuerung und Verbesserung der Eisenbahninfrastruktur im Vereinigten Königreich. Das Unternehmen arbeitet in einem sehr herausfordernden Umfeld und setzt jeden Tag Hunderte von Kapitalprojekten entlang eines 15.000 Kilometer umfassenden Schienennetzwerks um. Mit jährlich über 1,5 Mrd. Fahrten betreibt Network Rail 20 % mehr Zugverkehr als Frankreich, 60 % mehr als Italien und sogar mehr als Spanien, die Schweiz, die Niederlande, Portugal und Norwegen zusammen.

Die Bahnlinien sicherer zu machen, war das Hauptziel von Network Rail. 2011 wurde ein Programm zur Reduzierung der Gefährdung an Bahnübergängen gestartet („The National Level Crossing (NLX) Harm Reduction Programme“), um durch besseree Barrieren und durch die Errichtung von Fußgängerbrücken Sicherheitsverbesserungen zu beschleunigen. Seit 2011 konnten durch das Programm Unfälle um 26 % reduziert werden. Aber angesichts von tausenden Bahnübergängen im Vereinigten Königreich benötigte der Klient einen drastischen Wandel bei der Effizienz der Umsetzung – also mehr Brücken schneller und für weniger Geld bauen – um das Programm zu beschleunigen und mit dem von der Regulierungsbehörde (Office of Rail Regulation/ORR) zur Verfügung gestellten Budget mehr Leben zu retten.

Efficio wurde im November 2012 damit beauftragt, einen beschleunigten Einkaufs- und Umsetzungsprozess für das NLX-Fußgängerbrücken-Programm zu gestalten und einzuführen. Das Projekt war als Pilotprojekt für die Entwicklung und den Test einer neuen, strategischen Einkaufs-Vorgehensweise aufgesetzt: Der Einkauf für Projekte mit niedrigen Einzelkosten, aber hohem Volumen, wurde erheblich optimiert: Hunderte von Projekten jedes Jahr wie z.B. die Erneuerung von Böschungen, Tunneln, Haltestellen und Bahnsteigen.

Ansatz

Ein bereichsübergreifendes Team aus Mitarbeitern von Efficio und Network Rail wurde gebildet, um Interviews mit Interessenvertretern zu führen, Daten zu sammeln und Workshops zum Identifizieren von Mehrwerten mit Tier-1- (Bau) und Tier-2- (Brückenhersteller) Lieferanten abzuhalten. Das Team konnte Folgendes erreichen:

  • Beschaffung und Umsetzung des auf vier Jahre angelegten Programms für die Erneuerung von Fußgängerbrücken als Einzellieferungs-Programm, dadurch Bündelung von Gestaltung, Bau und Montage
  • Einfließen von Innovation in die Spezifikationen und IT-Strategien durch Abhalten von Strategie-Workshops mit Auftragnehmern und Herstellern
  • Beauftragung eines einzelnen Bauunternehmers, um Gemeinkosten auf mehrere Projekte zu verteilen und gleichzeitig die Bereiche Fabrik, Arbeit und Materialien zu optimieren
  • Direkte Vertragsabschlüsse mit Brückenherstellern unter Einsatz des gesamten Volumens für vier Jahre, um die maximale Hebelwirkung zu nutzen und signifikante Effizienzsteigerungen bei Produktion und Design zu ermöglichen
  • Einführung der leistungsstarken, automatisierten Konsolidierungs-Tools von Efficio für Ausschreibungen, um so einen effizienteren Prozess bei der Bewertung von Angeboten zu schaffen und damit mehr Zeit für Verhandlungen sowie eine große Fakten- und Informationsbasis aufgrund der detaillierten Kostenaufschlüsselung zu gewinnen
  • Wettbewerbsorientierte Qualitätssteuerung als Teil des Ausschreibungsprozesses, um identifizierte Innovationen zu sichern und ein standardisiertes, modulares Brückendesign zu schaffen
  • Aufbau eines Total-Cost-of-Ownership-Modells, um damit zu gewährleisten, dass bei der Vergabeentscheidung die Kosten für die gesamte „Lebensdauer“ berücksichtigt werden
  • Verbesserung der Kommunikation durch Schaffung eines integrierten Programm-Management-Teams mit Mitarbeitern von Network Rail und dem Auftragnehmer
Efficio half uns dabei, einen drastischen Wandel in unserem NLXFußgängerbrücken-
Programm zu vollziehen – ein Beweis dafür, dass
intelligenter Einkauf dazu beitragen kann, Leben zu retten. Efficio
konnte unsere Denkweise erfolgreich auf den Prüfstand stellen und
setzte innovative Tools und Techniken ein, um die Hauptursache von
Problemen zu identifizieren und leistungsstarke Einkaufsprojekte
durchzuführen – die Ergebnisse sprechen für sich. Efficio ist ein gutes
Beispiel dafür, wie die richtigen Berater wirklich den Unterschied
ausmachen können.

David McLaughlin, Finance and Commercial Director bei Network Rail Infrastructure

Ergebnisse

Der Einsatz von Efficio half dabei, eine Reihe von erheblichen Vorteilen für Network Rail zu erreichen, darunter:

  • Reduktion der vergleichbaren Kosten um 30 %
  • Aufgrund niedrigerer Kosten wurde im Vergleich zur ursprünglichen Budgetplanung das Potenzial für 60 % mehr Brücken geschaffen
  • Umsetzung des Programms in 2,5 Jahren (anstatt vier Jahre, wie ursprünglich geplant)
  • Innovation: Die besten technischen Innovationen werden durch einen gründlichen, belastbaren Qualitätssicherungs-Prozess eingeführt – durch diese Innovations-Pipeline wird damit gerechnet, die Brückenkosten um weitere 10-15 % zu senken
  • Um 40 % niedrigere Fertigungsdurchlaufzeit für Brücken aufgrund der modularen Produktion und der langfristigen Plan- und Sichtbarkeit des Programms
  • Massive Senkung des Arbeitsaufwands für NR und die Ressourcen der Lieferanten bei Ausschreibungen (die Anzahl der Ausschreibungen wurde von rund 40 auf 2 reduziert, was mehr als 6.000 Manntage quer durch die Technik- und Projektteams sowie das kaufmännische Personal einsparte)